Haarballen im Magen eines Kaninchens

Heute haben wir einen Beitrag für Kaninchenhalter vorbereitet. Folgendes haben wir vor ein paar Tagen in der Tierarztpraxis erlebt: Das dreijährige Kaninchen „Tiffy“ wollte nicht mehr fressen und saß teilnahmslos im Käfig. Diese Vorbericht hören wir häufig und wissen um die Problematik von Haarballen im Magen eines Kaninchens. Meistens handelt es sich jedoch um kurzfristige Verdauungsstörungen, die durch Flüssigkeitsinfusionen, Schmerzmittel und einem Medikament gegen Übelkeit leicht wieder zu beheben sind.

 

Kaninchen Info

Kaninchen besitzen – wie Hund und Katze- einen einhöhligen Magen, dessen Muskulatur nur sehr schwach ausgebildet ist. Der Magen kann sich  nicht kontrahieren. Somit können Kaninchen auch nicht erbrechen.

Der Futterbrei kann nur weiter transportiert werden, wenn von oben neues Futter nachgeschoben wird. Deshalb sind die Tiere auf eine ständige Nahrungszufuhr angewiesen. Verweilt das Futter zu lange im Magen, kommt es zu Fehlgärungsprozessen.

 

Was tun, wenn das Kaninchen nicht mehr frisst

Zunächst einmal muss jedes nicht mehr fressende Kaninchen gründlich untersucht werden. Dazu gehört selbstverständlich auch eine Abklärung des Gebisses. Der Füllungszustand des Magens kann gut ertastet werden. Dennoch benötigen wir auch ein Röntgenbild. Es ist erstaunlich, wie viele Nebenbefunde wie beispielweise Nierenverkalkungen, Blasensteine, Gebärmutterveränderungen man gerade bei Kaninchen erheben kann.

Bei jedem Kaninchen, dass nicht mehr frisst, sollte ein Röntgenbild angefertigt werden, um den Magen-Darm-Trakt zu beurteilen.

Wichtig ist der Füllungszustand des Magens. Manche Tiere haben aufgegaste Mägen. Bei anderen besteht der Inhalt aus Futter. Gefährlich wird es bei einem sogenannten „Spiegelei-Magen“! Der Magen ist gefüllt mit einer homogenen, mittelgradig röntgendichten Masse (verflüssigtes Futter) in dessen Mitte eine dunkler Bereich schwimmt (Gas).

Auf dem unterem Bild, liegt das Futter schon eine ganze Weile im Magen, so dass es anfängt zu gären und Gas zu bilden.

Spiegelei-Magen (Futterbrei mit dunkler Luftblase)

Spiegelei-Magen (Futterbrei mit dunkler Luftblase)

Bei einem derartigen Bild, muss abgeklärt werden, warum der Magen sich nicht mehr entleert. Ein flüssiges Kontrastmittel, welches sich im Röntgen als weiße Masse darstellt, wird oral eingegeben. Nach 10 Minuten wird erneut geröntgt. Teile des Kontrastmittels sollten sich dann schon im Dünndarm befinden.

Verbleibt das Kontrastmittel im Magen, spricht das für eine Magenentleerungsstörung, die durch Fremdkörper wie Haarballen (Bezoare), Tumore, Pylorusstenose (Verdickung des Magenausgangs) oder durch einen Pylorusspasmus (Verkrampfung des Magenausgangsmuskels aufgrund schmerzhafter Prozesse im Körper) ausgelöst werden kann.

Sicherheitshalber verabreichten wir Tiffy ein starkes Schmerzmittel, um zu schauen, ob dies einen Pylorusspasmus lösen würde, aber der Magenausgang blieb verschlossen.

Weitertransport des Kontrastmittels in den Dünndarm (normale Passage)

Weitertransport des Kontrastmittels in den Dünndarm (normale Passage)

Kontrastmittelverbleib im Magen (Tiffy)

Kontrastmittelverbleib im Magen (Tiffy)

 

Was nun? Mageneröffnung!

In diesem Stadium macht es keinen Sinn, die Behandlung konservativ durch Injektionen weiterzuführen, weil das rein gar nichts bringt. Es muss jetzt leider der Magen eröffnet werden.

Tiffy wird dazu in Narkose gelegt. Wir benutzen eine Kombination aus drei verschiedenen Injektions-Medikamenten, von denen jedes antagonisiert werden kann (Tripple-Narkose) und zusätzliche Inhalationsnarkose. Die Bauchdecke wird eröffnet, und der Magen vorgelagert. Beim Eröffnung des Magens ist es extrem wichtig, dass weder Nahrungsbrei noch Kontrastmittel in die Bauchhöhle gelangen, da dies zu einer Bauchfellentzündung führen würde.

 

Haarballen im Magen eines Kaninchens

Tiffys Mageninhalt bestand nahezu vollständig aus Haaren, von denen sich ein Knoten direkt vorm Magenausgang festgesetzt hatte. Der Magen muss komplett entleert werden und wird danach mit einem selbstauflösenden Faden zugenäht.

Haarballen im Magen eines Kaninchens - so sieht er aus der Haarballen (Bezoare)

Haarballen (Bezoare)

In den meisten Fällen führen Bezoare nicht zu einem Verschluss, sondern lassen sich durch konservative Therapie in den Darm abführen.

Tipp: Es ist sinnvoll, die Tiere während des Fellwechsels zu bürsten, um der Haarballenbildung vorzubeugen. Alle Haare, die in der Bürste landen, können beim Putzen nicht mehr abgeschluckt werden.

Nachkontrolle nach 3 Tagen

Tiffy ging es nun sehr gut. Sie frisst, verdaut und ist munter. Ihr Bauch fühlt sich weich an, und die Naht sah super aus.
Die Besitzerin und wir sind sehr froh!

Haarballen im Magen eines Kaninchens-Drei Tage nach der OP (Bikininaht)

Drei Tage nach der OP (Bikininaht)