Blaualgenplage – Vorsicht beim Schwimmen in Seen

Vorsicht beim Schwimmen in Seen! Über die sommerlichen Temperaturen freuen wir uns ja beinahe Alle. Aber bei stetig hohen Temperaturen ist aufgrund der Blaualgenplage das schwimmen nicht ganz ungefährlich.

 

Welche Seen sind gesperrt

Die Hamburger Umweltbehörde hat wegen einer Blaualgenplage den Öjendorfer See als Badegewässer gesperrt. Der Neuländer See und der Eichbaum See sind keine Ausweichmöglichkeiten, da diese, aus gleichem Grund, nicht als Badegewässer geeignet sind.

Der Boberger See in Lohbrügge steht dieses Jahr unter Beobachtung. Hunde sollten an der Alster vom Uferbereich ferngehalten werden. Vögel sollten nicht im Wasser gefüttert werden, weil dies zur Vermehrung der Blaualgen führen.

Fließende Gewässer sind meist nicht betroffen. Die Blaualgenblüte ist an dem blau-grün schimmernden Film zu erkennen, der meist vom Wind an das Ufer gespült wird.

 

Was passiert bei Kontakt mit Blaualgen

Der Kontakt mit den Blaualgen kann bei Haustieren, Vögeln und Wildtieren von einer Hautreizung bis hin zu einer akuten Leberschädigung führen.

Daher, passen sie auf, wo ihr Hund sich abkühlt und vermeiden Sie, dass ihr Tier aus unbekannten Gewässern trinkt!

Wir wünschen Ihnen weiterhin schöne und sonnige Sommertage.

Hund am Ufer

Seit April 2018 gehöre ich zum Team Tierarztbergedorf.  Mein Fachgebiet ist die Orthopädie. Abklärungen von Lahmheiten, Diagnostik von Gelenkserkrankungen bei Junghunden, Hüft- und Ellbogengelenksdysplasien. Ich teile gerne die Erlebnisse aus meinem Alltag als Tierärztin. Viel Spaß beim lesen meines Beitrages!