Bluthochdruck bei Katzen – der „stille Killer“

Auch Katzen können wie der Mensch unter Bluthochdruck leiden. Das sieht man ihnen nur nicht an. Im fortgeschrittenen Stadium kann es plötzlich zu inneren Blutungen kommen. Insbesondere die Augen sind davon betroffen. Die Netzhaut löst sich ab, und die Katze wird blind. Außerdem schädigt der erhöhte Blutdruck Herz und Nieren.

Katzen ab einem Alter von 7 Jahren sollten einmal jährlich zur Blutdruckmessung gehen. Eine aufpumpbare Manschette wird entweder am Vorderbein oder am Schwanz angelegt. Mit einem Doppler wird dann gehört, bei welchem Druck das Pulsieren des Gefäßes nicht mehr hörbar ist. Gegen Bluthochdruck gibt es wirksame Medikamente, die das Leben der älteren Katze deutlich verlängern.